A A
Drucken
Suche
Herzlich willkommen im Landkreis Traunstein
 
Landkreis Traunstein
Startseite » Aktuelles

25.000 Euro Preisgeld für das Projekt „Klimaladen – Was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun?“

Landkreis Traunstein gewinnt zusammen mit dem Landkreis Berchtesgadener Land und dem Salzburger Seenland beim Bundeswettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2015“

vom 06.10.2015, 11:27 Uhr

Der Landkreis Traunstein gehört zusammen mit dem Landkreis Berchtesgadener Land und dem Salzburger Seenland zu den diesjährigen Gewinnern beim Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2015“. Die Auszeichnung wurde am Freitag in Hannover für das Projekt „Klimaladen – Was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun?“ vergeben, einer interaktiven Wanderausstellung, mit der Jugendliche zu klimabewusstem Konsumverhalten motiviert werden. Praxisnah und konkret wird vermittelt, welche Möglichkeiten es gibt, klimafreundlich und nachhaltig einzukaufen.

 

Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

 

Landrat Siegfried Walch nahm stellvertretend für die Projektpartner Salzburger Seenland und die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein heute den Preis in Hannover entgegen. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro ist in die Umsetzung weiterer Klimaschutz-Vorhaben zu investieren. Dr. Birgit Seeholzer dazu: „Wir werden das Preisgeld gemeinsam mit unseren Projektpartnern für die Projekte ‚Klimaladen‘ und ein für jüngere Kinder angepasstes Mitmachprojekt stecken. Über das aktive Erleben des täglichen Konsums für Kinder und Jugendlichen wollen wir auch in Zukunft viele Familien erreichen.“

 

Klimabewusstsein bei jungen Konsumenten entwickeln

 

Wie macht man jungen Menschen klar, dass auch ihr Einkaufsverhalten Einfluss auf das Klima hat? Als Antwort auf diese Frage hatte der Landkreis Traunstein eine ebenso originelle wie effektive Idee: er konzipierte einen „Klimaladen“, eine mobile Ausstellung, die auf Schüler ab der 5. Klasse ebenso wie auf Jugendliche ausgerichtet ist. Anhand von Einkaufslisten sollen die jungen Besucher in verschiedenen „Abteilungen“ einkaufen: Lebensmittel, Kleidung, Papier- und Schreibwaren sowie fertige Gerichte in einem Restaurant. Die Palette der angebotenen Produkte ist umfangreich, es gibt verpackte und lose, ökologisch oder konventionell produzierte, saisonale, regionale oder von fern importierte Waren, Fastfood und Slowfood, fair oder sozial unverträglich Hergestelltes, Recyclingprodukte etc. Ein eigenes Design der Produkte sorgt für Neutralität.

 

Nach dem Einkauf wird ausgewertet. Analog zu den Einkaufsabteilungen gibt es auch hierfür extra Bereiche mit jeder Menge Infos zur Klimarelevanz der angebotenen und eingekauften Produkte. So können die jungen Konsumenten ihre Einkäufe selbst auf Klimafreundlichkeit bzw. regionale und globale Auswirkungen überprüfen. Da umweltfreundliches und sozialverträgliches Verhalten untrennbar zusammengehören, wird auch auf soziale Missstände z.B. im Bereich der Modeindustrie aufmerksam gemacht. Begleitende Quizaufgaben fordern dazu auf, genau hinzuschauen, zu lesen und sich zu informieren. Schon beim gemeinsamen Einkauf und der anschließenden Auswertung kommen die Teilnehmenden in einen aktiven Dialog über ihre Kaufentscheidungen und deren Folgen. Eine abschließende Diskussionsrunde im Plenum gibt nochmals Gelegenheit zu überlegen, wie jeder einzelne oder auch die Klassengemeinschaft in Zukunft klimabewusster einkaufen kann.

 

Der Klimaladen kommt weit herum

 

Der Landkreis Traunstein hatte die Ausstellung zunächst im Rahmen seiner Klimawoche 2011an einem Gymnasium umgesetzt. Aufgrund des guten Erfolges kam die Idee, den „Klimaladen“ als „Wanderausstellung“ zur Dauernutzung zu konzipieren. Um dies umsetzen zu können, suchte der Landkreis über die EuRegio Salzburg – Berchtesgadener Land - Traunstein nach Kooperationspartnern. Die fand er mit dem Landkreis Berchtesgadener Land und – sogar grenzüberschreitend – dem Salzburger Seenland. Gemeinsam entstand der heutige „Klimaladen“, der so konzipiert ist, dass er problemlos transportierbar und weiträumig einsetzbar ist. Die Wanderausstellung kann kostenlos ausgeliehen werden. Um die Einkäufe fachmännisch zu begleiten, wurden Referenten ausgebildet, die für ihre Einsätze eine Aufwandsentschädigung erhalten.

 

Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz"

 

Den Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“ lobt das Bundesumweltministerium seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative zusammen mit dem Deutschen Institut für Urbanistik aus. Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. In diesem Jahr wurden insgesamt 119 Beiträge in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Der Landkreis Traunstein hat sich zusammen mit dem Landkreis Berchtesgadener Land und dem Salzburger Seenland mit dem Projekt „Klimaladen –Was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun?“ in der Kategorie “Kommunaler Klimaschutz zum Mitmachen“ beworben. In dieser Kategorie gab es 59 Bewerber, aus denen drei Gewinner ausgewählt wurden.

 

 

Auf dem Bild von links:

 

Moderatorin Inka Schneider, Sarah Scheider, Regionalmanagerin der Euregio S –BGL-TS, Sonja Kirchmaier, Umweltbeauftragte der Grund- und Hauptschulen im Lks TS, Christa Tauser, Grafische Projektaufbereitung, Manuel Münch, Energiemanager LRA BGL, LR, Dr. Gerhard Pausch, Energiemanager des Regionalverbandes Salzburger Seenland, rechts von mir die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium in Berlin umrahmt von Vertretern des Präsidiums des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.

Bild

Online-Dienste

Links