A A
Drucken
Suche
Herzlich willkommen im Landkreis Traunstein
 
Landkreis Traunstein

Asylbewerberleistungsgesetz

 

Ansprechpartner:

Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter

Telefon:

0861/58-229 oder 230 (Servicepunkt)

Fax:

0861/58-584

Anschrift:

Landratsamt Traunstein
Soziales und Senioren
St.-Oswald-Str. 3
83278 Traunstein

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr

Montag - Donnerstag von 13:30 bis 16:00 Uhr und nach telefonischer Terminvereinbarung

 


Asylbewerber und Ausländer mit einer Aufenthaltsgestattung oder einer sog. Duldung können Asylbewerberleistungen erhalten, sofern die eigenen Einkünfte zur Bestreitung des Lebensunterhalts nicht ausreichen.



Beschreibung der Aufgabe / Dienstleistung:

Sicherstellung des Lebensbedarfs durch Bewilligung von Geld- und/oder Sachleistungen für:

  • Ernährung
  • Kleidung
  • Unterkunft und sonstige lebensnotwendigen Bedarf an Asylbewerber sowie Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)

Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten Ausländerinnen und Ausländer, die sich tatsächlich im Bundesgebiet aufhalten und die Leistungsberechtigt nach diesem Gesetz sind Ausländer, die sich tatsächlich im Bundesgebiet aufhalten und die


  • eine Aufenthaltsgestattung nach dem Asylgesetz besitzen,
  • über einen Flughafen einreisen wollen und denen die Einreise nicht oder noch nicht gestattet ist,
  • eine Aufenthaltserlaubnis besitzen
      • wegen des Krieges in ihrem Heimatland nach § 23 Absatz 1 oder § 24 des Aufenthaltsgesetzes,
      • nach § 25 Absatz 4 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes oder
      • nach § 25 Absatz 5 des Aufenthaltsgesetzes, sofern die Entscheidung über die Aussetzung ihrer Abschiebung noch nicht 18 Monate zurückliegt,
  • eine Duldung nach § 60a des Aufenthaltsgesetzes besitzen,
  • vollziehbar ausreisepflichtig sind, auch wenn eine Abschiebungsandrohung noch nicht oder nicht mehr vollziehbar ist,
  • Ehegatten, Lebenspartner oder minderjährige Kinder der in den Nummern 1 bis 5 genannten Personen sind, ohne dass sie selbst die dort genannten Voraussetzungen erfüllen, oder
  • einen Folgeantrag nach § 71 des Asylgesetzes oder einen Zweitantrag nach § 71a des Asylgesetzes stellen.

Ihre Ansprüche auf Sicherung des notwendigen Lebensunterhalts sind im Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) geregelt und werden überwiegend in Form von Sachleistungen verteilt. Nur in Ausnahmefällen können statt der vorrangig zu gewährenden Sachleistungen Wertgutscheine oder Geldleistungen im gleichen Wert ausgegeben werden.



Anspruch besteht insbesondere auf:

  • Grundleistungen (§ 3 AsylbLG): Ernährung, Unterkunft, Heizung, Kleidung, Leistungen für Gesundheits- und Körperpflege, Gebrauchs und Verbrauchsgüter des Haushalts. Die Deckung des Bedarfs erfolgt vorrangig durch Sachleistungen, ergänzt durch einen monatlichen Geldbetrag zur Deckung der Bedürfnisse des täglichen Lebens.
  • Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt (§ 4 AsylbLG)
  • Sonstige Leistungen (§ 6 AsylbLG)

Dies sind Leistungen, die in der Besonderheit eines Einzelfalls begründet sind.
 



Arbeitsmarktprogramm Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (§ 5a AsylbLG)

Formulare

Landkreis Traunstein
  • Antrag auf Durchführung von externen Flüchtlingsintegrationsmaßnahmen (FIM)

  • Anlage zum Antrag auf Durchführung von externen FIM

  • § 5a Asylbewerberleistungsgesetz

  • Richtlinie Flüchtlingsintegrationsmaßnahme

  • FAQ Flüchtlingsintegrationsmaßnahme

  • Informationsblatt Flüchtlingsintegrationsmaßnahme

  • Orientierungshilfe zur Prüfung der Zusätzlichkeit bei externen FIM

  • Agentur für Arbeit - Präsentation FIM



Statistiken: