A A
Drucken
Suche
Herzlich willkommen im Landkreis Traunstein
 
Landkreis Traunstein

Engagement für Flüchtlinge

 

Ehrenamtliches Engagement für Asylbewerber und Flüchtlinge


Es gibt zahlreiche Menschen aus dem Landkreis Traunstein, die sich bereits für diesen Personenkreis einsetzen bzw. Interesse an einem Engagement haben. Dieser Engagementbereich kann sehr vielfältig sein. Um Ihnen Ihre freiwillige „Arbeit“ zu erleichtern bzw. dafür Hilfestellungen zu geben, werden an dieser Stellen Hinweise auf Veranstaltungen und hilfreiche Informationen eingestellt.

 
  •     1. Veranstaltungen
  •     2. Finanzierung
  •     3. Besondere Projekte
  •     4. Themen
  •     5. Sprachförderung
  •     6. Sonstiges
  •     7. Geld-, Sach-, Zeitspenden
 
1. Veranstaltungen und Fortbildungen

Fortbildungsangebot der Freiwilligenagentur


Die Freiwilligenagentur bietet Informations- u. Fachveranstaltungen für Ehrenamtliche und Vereinsvertreter an.


Aktuelle Termine und Veranstaltungsinhalte sind in unserer Veranstaltungsdatenbank enthalten. Dort wird auch auf Seminare anderer Veranstalter hingewiesen.


 
2. Finanzierung

Fördermöglichkeiten für Flüchtlingshilfe und Integrationsprojekte


Überblick über Fördermöglichkeiten für Flüchtlingshilfe und Integrationsprojekte
Für die Durchführung ehrenamtlicher Tätigkeiten für Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund bedarf es finanzieller Mittel. Frau Friederike Vorhof hat das beiliegende Buch Integration und Flüchtlingshilfe fördern geschrieben, das eine umfassende Zusammenstellung über aktuelle Fördermöglichkeiten für Flüchtlingshilfe und Integrationsprojekte enthält. Aufgeführt sind lokal bzw. regional sowie deutschlandweit fördernde Stiftungen und Hilfswerke.

Hinweisblatt Mitmachzentrale - MMZ

Wegweiser – das passende Angebot finden


Die Mitmachzentrale (MMZ) der Engagement Global GmbH ist die zentrale Anlaufstelle für allgemeine Beratung rund um entwicklungspolitisches Engagement im Inland und Ausland. Die MMZ berät Einzelpersonen, Kommunen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Stiftungen zu entwicklungspolitischen Förder- und Freiwilligenprogrammen, vermittelt Ansprechpartner und Kooperationspartner, erschließt Finanzierungsquellen und vernetzt fachlich.
Sie wollen sich engagieren oder sind bereits engagiert? Die MMZ hilft, für Ihre Ideen passende Unterstützungsmöglichkeiten und für Ihre konkreten Projekte geeignete Förderquellen zu finden.


Mehr Informationen


Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge


Bürgerinnen und Bürger und auch Unternehmen helfen mit persönlichem und finanziellem Engagement um die Betreuung und Versorgung der vielen Ankommenden sicherzustellen. Zur Förderung und Unterstützung dieses gesamtgesellschaftlichen Engagements bei der Hilfe f. Flüchtlinge wurden verschiedene steuerrechtliche Verwaltungsregelungen getroffen (vereinfachter Zuwendungsnachweis bei Spenden, Spendenaktionen etc.)

näheres


Stiftungen, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren


http://www.stiftungen.org/index.php?id=4952

Projektförderung für Begegnungsprojekte


Die Robert Bosch Stiftung fördert  mit seinem Programm "Miteinander, füreinander! Begegnungen mit Flüchtlingen gestalten" Praxisprojekte, die Begegnungen zwischen Flüchtlingen und der lokalen Bevölkerung vor Ort initiieren. Bewerben können sich Initiativen und Projekte, die von der lokalen Bevölkerung und Flüchtlingen gemeinsam ausgeführt werden. Initiatoren oder Partner können Einrichtungen, Gemeinden, Migrantenorganisationen, Flüchtlings(selbst)organisationen oder Vereine sein.
Wichtig: Lokale Bevölkerung und Flüchtlinge müssen gleichberechtigt an der Gestaltung der Begegnung beteiligt sein. Das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch sind geeignet, nachhaltige Verbindungen zu schaffen und ein gemeinsames Vorhaben zu begründen. Flüchtlinge sollen nicht Hilfsempfänger sein, sondern ihre Ideen und Fähigkeiten aktiv einbringen. Zielsetzung der Vorhaben ist immer eine doppelte: Gesellschaftliche Teilhabe von Flüchtlingen zu ermöglichen und Vorurteile in der aufnehmenden Gesellschaft abzubauen.
•         Gefördert werden neue Ansätze sowie der Transfer andernorts bereits erprobter Projektideen auf das eigene Umfeld.
•         Zielgruppen der Projekte sind in erster Linie Erwachsene mit und ohne Fluchterfahrung.
•         Es kann eine Förderung von 1.000 bis maximal 15.000 € beantragt werden. Die Mindestprojektlaufzeit beträgt drei Monate.
•         Nicht gefördert werden Einzelveranstaltungen (z.B. Willkommensfeste) sowie reine Sprachkurse und Projekte zur Traumabewältigung. Auch Begegnungscafés, Onlineangebote für Flüchtlinge oder reine Freizeitaktivitäten können nicht gefördert werden.
•         Es gibt keine Bewerbungsfrist. Bewerbungen sind laufend möglich.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/64720.asp
Ansprechpartnerin bei der Robert Bosch Stiftung:
Sara Genc
Telefon 0711 46084-159
E-Mail: sara.genc@bosch-stiftung.de


 
3. Besondere Projekte

Vergabe des Bayerischen Asylpreises 2015

Asylpreis des Bayerischen Integrationsbeauftragten
                     
Auch 2015 wurde der Asylpreis für besondere Verdienste um Menschen auf der Flucht verliehen. Getreu dem diesjährigen Motto wurden Initiativen gesucht, die sich um die Teilhabe von Flüchtlingen, Asylbewerbern und/oder Geduldeten am Arbeitsmarkt verdient gemacht haben.

Als Preisträger wurde „Lernwerkstatt Halle 36 e.V.“ aus München ausgezeichnet.

In der „Lernwerkstatt Halle 36 e.V.“ werden unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mit Unterstützung von Handwerkskammer und Innungen handwerkliche Grundkenntnisse in verschiedenen Gewerken vermittelt. Ziel ist es, mit den Kursen die Jugendlichen dabei zu unterstützen, für die spätere Berufswahl eigene Fähigkeiten und Neigungen zu entdecken.


Weitere Informationen zum Preisträger finden Sie unter http://www.lernwerkstatt-halle36.de/Halle_36.pdf


 
4. Themen

Integrations-Mediathek für Helferkreise und Flüchtlinge
Der Helferkreis Flüchtlinge Dinkelsbühl hat eine Flut von nützlichen Dateien, Links, Programmen und Infos gesammelt, gesichtet, ausgewählt, geordnet und jetzt in einer online-Mediathek zur Verfügung gestellt. Alle Helfer und Flüchtlinge sind herzlich eingeladen, sie zu nutzen. Diese Integrations-Mediathek ist ein Beitrag im Sinne von Hilfe zur (Selbst-) Hilfe.


www.integrations-mediathek.de 


Die Seite enthält Informationen zu den Themen Deutsch lernen und Deutsch unterrichten, Leben in Deutschland, Arbeit und Ausbildung sowie Infos für Helfende (Ansprechpartnerin für Fragen, etc. ist Monika Hoenen, Asylsozialberatung Dekanat Dinkelsbühl, Dr. Martin Luther Str. 4, 91550 Dinkelsbühl, monika.hoenen@elkb.de, 0151/ 4123 8684).





Ertrinkungsunfälle vermeiden

Unter http://www.dlrg.de/informieren/regeln/uebersetzungen.html finden Sie zahlreiche Übersetzungen eines Hinweisblattes für Flüchtlinge in den verschiedensten Sprachen.


Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V.

Sicherheitshinweise

Faltblatt



BLSV übernimmt Sportversicherung für Flüchtlinge
 

Viele Kommunen und Vereine sehen in der sportlichen Betätigung von Flüchtlingen und Asylbewerbern eine Möglichkeit, diese in die dörfliche Gemeinschaft und in Vereine einzubinden. Damit wird deren Integration gefördert. Der BLSV unterstützt dieses Engagement. Damit dadurch nicht auch noch zusätzliche finanzielle Belastungen auf die Vereine zukommen, übernimmt der BLSV die kompletten Kosten für eine pauschale Sportversicherung aller Flüchtlinge und Asylbewerber, die aktiv an Angeboten der BLSV-Mitgliedsvereine teilnehmen. Die Versicherung ist gültig für alle BLSV-Mitgliedsvereine.
 
Nähere Informationen 


Mögliche Infektionsgefährdungen beim Umgang mit Flüchtlingen


Das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat ein Merkblatt zu möglichen Infektionsgefahren, wirksamen Schutzmaßnahmen sowie zur haftungsrechtlichen Absicherung der ehrenamtlichen Tätigkeit herausgegeben.

Näheres entnehmen Sie bitte diesem Merkblatt.


näheres


Flüchtlinge und Arbeit


Folgende offiziellen Seiten geben Hinweise, welche Möglichkeiten der Unterstützung und Hilfestellung es von staatlichen Einrichtungen gibt, um die Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen zu unterstützen:

Informationsportal des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen (www.anerkennung-in-deutschland.de)
Information des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zum Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen (
www.bamf.de/FAQ-Arbeitsmarktzugang-gefluechtete-Menschen)


Hinweise der Bundesagentur für Arbeit zu den Themen
- Arbeit und Ausbildung für Asylbewerberinnen und Asylbewerber (
https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/ArbeitundBeruf/ArbeitsJobsuche/ArbeitinDeutschland/Asylbewerber/index.htm)
- Beruf wählen und Ausbildungsplatz finden (
https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/ArbeitundBeruf/ArbeitsJobsuche/ArbeitinDeutschland/Asylbewerber/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI784933)
- Deutsch für den Beruf – das ESF-BAMF-Programm(
http://www.bamf.de/DE/Willkommen/DeutschLernen/DeutschBeruf/deutschberuf-node.html)


Besondere Projekte:

Eine Lernwerkstatt für Flüchtlinge mit Hinweis auf ein Heft „Deutsch in der Werkstatt“ (http://www.fluechtlingshilfe-bw.de/projekte/arbeit-aus-und-weiterbildung/eine-lernwerkstatt-fuer-fluechtlinge/)
Zauberfaden – Sprachunterricht in der Nähwerkstatt (
http://www.fluechtlingshilfe-bw.de/projekte/arbeit-aus-und-weiterbildung/naehwerkstatt-zauberfaden/)




 
5. Sprachförderung

Deutschkurs für Asylbewerber – Thannhauser Modell. Unter www.deutschkurs-asylbewerber.de finden Sie hier Informationen für einen adressatenbezogenen und lebenspraktischen Deutschunterricht. 


 
6. Sonstiges

FAQ und Hinweise zum Engagement von und für Flüchtlinge
 
Wo und wie kann man helfen? Welche Art des Engagements erlauben die eigenen Lebensumstände – kurzes oder langes zeitliches Engagement, regelmäßiges oder unregelmäßiges, Einsatz als ehrenamtlich Engagierte/r oder eher SpenderIn und StifterIn von Sachen und Geld? Worauf ist bei Problembereichen wie Gesundheitsversorgung, Wohnen, Spracherwerb oder Traumatisierung zu achten? Zu solchen und weiteren Fragen gibt es von zivilgesellschaftlichen Organisationen aus dem BBE-Netzwerk kurze und nützliche Informationen, die wir hier im Überblick versammeln:
 

Informationen für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe


Das Handbuch „Willkommen! Ein Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg“ stellt einen praktischer Ratgeber für diejenigen dar, die sich zivilgesellschaftlich oder im Ehrenamt um die Aufnahme von Flüchtlingen in Baden-Württemberg kümmern. Es soll motivieren, sich bei der Integration von Flüchtlingen in Baden-Württemberg einzubringen. Und es soll mit guten Beispielen und Ratschlägen zur Seite stehen. Viele engagierte Helfende aus der haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit haben intensiv daran mitgearbeitet. Nur so konnten wichtige Fragen recherchiert und mit langjährigen Erfahrungen hinterlegt werden.


Handbuch ehrenamtliche Flüchtlingshilfe


Hilfestellung der Stadt Nürnberg für ehrenamtlich Engagierte mit Informationen zu dem Asylverfahren und zu Möglichkeiten der Hilfe und den erforderlichen Rahmenbedingungen.


Stadt Nürnberg, Hinweise für ehrenamtliche Tätige in der Flüchtlingsarbeit


„Flüchtlinge und Asylbewerber begleiten und unterstützen“ lautet der Titel einer Broschüre, die das Erzbischöflichen Ordinariat München und der Diözesan-Caritasverband gemeinsam für Ehrenamtliche und Helferkreise in der Asylarbeit herausgebracht haben.

Nähere Informationen



Handbuch zur Betreuung von Asylbewerbern im Landkreis

herausgegeben von der Sozialberatung Asyl des Diakonischen Werkes Traunstein (Stand: März 2016)



Informationen zum Thema junge Geflüchtete


Das Bundesministerium startet in Kürze mit einer eigenen Internetseite Willkommen bei Freunden mit Fachinformationen zum Thema Junge Geflüchtete (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge).


Unter folgendem Link können Sie dann diese Informationen aufrufen:

www.willkommen-bei-freunden.de

Freiwilligendienst für Flüchtlingshilfe


Angesichts des anhaltenden starken Zustroms von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Deutschland wird deutlich, dass kurzfristige Maßnahmen zur Flüchtlingshilfe als auch ihre langfristige Integration dringend erforderlich sind. Kommunen stoßen derzeit an ihre Grenzen bei der Flüchtlingsaufnahme. Um sie bei dieser Aufgabe zusätzlich zu unterstützen, hat der Koalitionsausschuss im Rahmen des Flüchtlingsgipfels am 24. September verabredet, das ehrenamtliche Engagement zu stärken und den Bundesfreiwilligendienst um bis zu 10.000 neue Stellen aufzustocken.


weiteres


Kontaktstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer


Im Landkreis Traunstein gibt es folgende Anlaufstelle für Menschen, die sich für Flüchtlinge im Landkreis Traunstein engagieren wollen.


Kontaktstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer

Crailsheimstraße 6, 83278 Traunstein


Ansprechpartnerin:

Natalia Wolf

Öffnungszeiten:

im Selbsthilfezentrum Traunstein

Freitag 16:30 - 18:30 Uhr

und nach Vereinbarung

Tel. 0861 - 204 66 93

Fax: 0861 - 204 66 94 

Mobil: 0151 - 445 654 25

fluechtlingshelfer@Selbsthilfe-Traunstein.de

www.fluechtlingshelfer-traunstein.de


Caritas Traunstein - Ehrenamtskoordination im Bereich Asylbewerber
Herzog-Wilhelm-Straße 22, 83278 Traunstein
Ansprechpartnerin:
Birgit Berwanger
persönliche Sprechzeiten:
Mittwoch 14 - 17.00 Uhr
Telefon: 0151 50 41 80 00
birgit.berwanger@caritasmuenchen.de


7. Geld-, Sach-, Zeitspenden

Der Landkreis Traunstein hat derzeit knapp 2.000 Flüchtlinge aufgenommen. Ihre Integration ist ein große Aufgabe, die bislang mit Hilfe zahlreicher freiwilliger Helfer sehr gut funktioniert. Auch in der Zukunft werden weitere Menschen in unseren Städten und Gemeinden eine Heimat finden.

Sie können die neuen Mitbürger aber auch die Verantwortlichen vor Ort unterstützen mit


Zeitspenden

Zur Unterstützung unserer neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger gibt es immer mehr freiwillige Helfer, die sich ehrenamtlich für Asylbewerber engagieren. Wichtig sind Unterstützungsangebote wie z.B. Hilfe bei Behördengängen, oder Betreuung und Unterstützung von Familien, Sprachförderung, Übersetzungen, Fahrdienste, Möglichkeiten zur Begegnung.

Sie wollen mithelfen/-arbeiten? Dann wenden Sie sich bitte an die Helferkreise vor Ort oder an die Kontaktstelle für Flüchtlingshelfer (s. 6.).

Online-Dienste

Links